Romanfiguren charakterisieren

Über Romanfiguren schreiben

Eine Kunst des Schreibhandwerks besteht ja darin, Figuren zu charakterisieren, ohne ihre Charaktereigenschaften oder ihre Gefühlslage konkret zu nennen. So solltest du dich nicht nur auf Beschreibungen beschränken wie »er war geizig« oder »sie war penibel«. Mit Handlungen kannst du beispielsweise schon einiges über die Figuren aussagen, wie etwa:

»Jeden Abend zählte er auf den Cent genau seine Einnahmen nach und notierte alles in seinem Notizbuch. Die Spalte für freiwillige Spenden blieb dabei immer leer.«

Oder

»Es störte sie in ihrer Konzentration, wenn die Linie einer karierten Tischdecke nicht genau mit der Tischkante abschloss.«

Warum macht man das?

Klar, es wäre viel unkomplizierter, wenn du dem Leser einfach sagst, was Sache ist. Person A ist geizig. Person B ist penibel.

Stell dir vor du lernst jemand Neues kennen und diese Person will dir gerade etwas von sich erzählen, als ein Freund auftaucht, der die Lebensgeschichte und alle wissenswerten Charaktereigenschaften und Macken der unbekannten Person aufzählt. Nachdem er alles gesagt hat, geht der Freund wieder.
Und nun stehst du da, immer noch mit einer unbekannten Person, über die du nun alles weißt. Vermutlich geht euch schnell der Gesprächsstoff aus und du wirst wenig Lust haben, die Person weiter kennenzulernen.

Ähnlich ist es mit Romanfiguren. Wir lesen Geschichten auch deswegen so gerne, weil wir die darin vorkommenden Figuren kennenlernen wollen. Wenn dir der Autor nicht alles sofort erklärt, sondern du selbst über die Figur nachdenken und ihr Handeln selbst einschätzen und beurteilen kannst, fühlst du dich viel mehr mit dieser Figur verbunden.

Und genau deswegen, solltest du sparsam mit den Beschreibungen deiner Figuren umgehen und ihnen stattdessen selbst die Möglichkeit geben, sich vorzustellen. Vermeide es, neben dem Leser zu sitzen und ihm ständig ins Ohr zu flüstern, welcher Typ Mensch diese und jene Figur ist und was sie gerade empfindet. Lass den Leser einfach beobachten und ihn auf diese Weise mehr über die Figuren erfahren. Dies gelingt dir, indem du deine Figuren handeln lässt und sie so mehr über ihren Charakter verraten.

Wie stellt man das am besten an?

Eine Möglichkeit besteht darin, dass du Filme und Serien aus Sicht der Drehbuchautoren betrachtest. Im Film gibt es oftmals keine Stimme aus dem Off, die dir erklärt, was du siehst oder wie sich eine Figur gerade fühlt. Drehbuchautoren haben oft gar keine andere Möglichkeit, als Figuren für sich selbst sprechen zu lassen und dem Zuseher so zu vermitteln, wen sie da gerade vor sich haben.

Als Romanautor gibt es einige Methoden, wie du Figuren charakterisieren kannst. Hier ein paar Beispiele:

Vergleiche anstellen, die aus Sichtweise der Figur Sinn machen bzw. Vergleiche aus der Lebenswelt der Figur ziehen

Aufgrund von Herkunft, Erziehung, Lebensweise und Bildungsgrad betrachten wir die Welt unterschiedlich und stellen unterschiedliche Vergleiche an, um etwas zu beschreiben. Wenn deine Figur im Mittelalter lebt, wird sie kaum behaupten, dass etwas schnell wie eine Lokomotive an ihr vorbeischoss, sondern sie wird an einen Pfeil oder eine Kanonenkugel denken. Affenforscher werden das menschliche Sozialleben mit dem der Tiere vergleichen, während ein Schauspieler auch im Alltag zwischen Komparsen, Kaffee-Bringern und Stars unterscheiden wird. Jojo Moyes bietet in »Ein ganzes halbes Jahr« einen ersten Eindruck davon, wie die Protagonistin Lou ihre Welt sieht:

»Es sind 158 Schritte von der Bushaltestelle bis nach Hause, aber es können auch 180 werden, wenn man langsam geht, weil man zum Beispiel Plateauabsätze trägt. Oder Schuhe aus dem Secondhandladen mit Plastikschmetterlingen an der Spitze, aber ohne Halt für die Ferse, weswegen sie vermutlich auch nur 1,99 Pfund gekostet haben.«

Lou scheint diesen Weg schon oft gegangen zu sein. Außerdem bekommen wir eine Ahnung davon, dass sie einen eigensinnigen Modegeschmack hat und gleichzeitig sparsam ist oder zumindest auf das Geld achtet. Als Autor solltest du deine Figuren also so gut kennen, dass du die Welt durch ihre Augen sehen kannst. Damit bringst du deine Figuren dem Leser viel näher, als wenn du ihm eine Fülle an Details lieferst. Suche stattdessen nach einem entscheidenden Wort oder Satz, der die jeweilige Figur am besten charakterisiert.

Kleidung und wie diese getragen wird

Sind die Schuhe ordentlich gebunden oder ist ein Schnürsenkel offen? Sind die Haare frisiert oder wild zerzaust? Die Möglichkeiten sind endlos. Lasse dich aber nicht dazu hinreißen, jeden einzelnen Fleck und jeden Knopf eines Kleidungsstückes zu beschreiben. In vielen Fällen kann sich der Leser die Kleidung schon anhand weniger Hinweise vorstellen. »Er achtete darauf, dass die wenigen Hemden, die er besaß, ordentlich gebügelt waren.« Und schon hat der Leser ein Bild vor Augen.

Handlung und Verhaltensweisen

Manche Figuren weisen für sie typische Verhaltensweisen auf. Sie hüsteln, wenn sie nervös sind, sprechen mit weit ausholenden Gesten, murmeln unverständliche Dinge vor sich hin oder klatschen begeistert in die Hände. Handlung und Verhaltensweisen einer Figur lassen Rückschlüsse auf ihren Charakter zu.

Tipp: Beschreibe die Eigenheiten der Figuren, indem du sie in den Verlauf der Handlung einbaust. So kannst du die charakteristischen Eigenschaften einer Figur vorstellen, ohne die Geschichte durch lange Erklärungen auszubremsen.

Dies gelingt dir zum Beispiel, indem du die Wohnverhältnisse der Figuren schilderst. Hat jeder Gegenstand in der Wohnung seinen Platz und sind die Gewürze im Regal nach dem Alphabet geordnet? Oder liegen schmutzige Socken, Bücher und alte Pizzakartons verteilt am Boden? Je nachdem, wie die Figur mit ihren eigenen Sachen und den Sachen anderer umgeht, lassen sich Rückschlüsse auf ihre Persönlichkeit ziehen.

Du kannst auch Unterschiede zwischen Figuren herausarbeiten, indem du zwei Figuren mit derselben Situation konfrontierst, diese aber unterschiedlich darauf reagieren. Das können schon ganz alltägliche Dinge, wie ein leerer Kühlschrank sein. Während die eine Figur eine Einkaufsliste schreibt und danach einkaufen geht, bestellt die andere Figur einfach etwas beim Lieferdienst oder geht essen. Dadurch machst du klar, wie die jeweilige Figur mit Problemen umgeht. Geht sie strukturiert an die Sache heran oder denkt sie eher kurzfristig? Diese Vorgehensweise gibt dir und dem Leser eine Ahnung davon, wie eine Figur sich in Extremsituationen verhält. Klügelt sie einen komplizierten Plan aus, um den Täter zu überführen, oder stürzt sie sich blindlings auf den Täter?

Die Sprache

Jede Figur sollte über einen eigenen Sprachstil verfügen, damit der Leser auch bei Dialogen immer weiß, wer sich gerade zu Wort meldet ohne ein »sagte Figur A« hinzufügen zu müssen. Neben der besseren Unterscheidung zwischen einzelnen Romanfiguren hat der eigene Sprachstil noch eine weitere Funktion: Der Charakter der Figur, ihre Persönlichkeit, ihre Ausbildung und ihr sozialer Hintergrund kommen zum Vorschein. Sprache und bestimmte Wörter können also ein Aushängeschild für die Charaktereigenschaften einer Figur sein.

Damit du Entscheidungen über die Sprache einer Figur treffen kannst, solltest du dir im Vorhinein einige Gedanken über deine Figur machen. Welche Ausbildung hat sie gemacht? Wer sind ihre Freunde und ihre Familie? Wo ist sie aufgewachsen? Welchen Beruf hat sie? Welche Hobbys hat sie? Und so weiter.

Du möchtest gern mehr dazu erfahren? In meinem Schreibratgeber “Echter als die Realität” findest du weitere Möglichkeiten, wie du Romanfiguren charakterisieren kannst, ohne mit Adjektiven um dich zu werfen. 😉

Wie charakterisierst du Romanfiguren, ohne ihre Eigenschaften konkret zu nennen? Schreibe es gerne unten in die Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.