Infinitiv- und Partizipsätze

Vor Kurzem sind mir die Begriffe Infinitiv- und Partizipsatz untergekommen und dass hier bestimmte Beistrichregeln zu beachten sind. Ich hatte keine Ahnung, worum es da überhaupt geht. Vermutlich bin ich nicht die einzig Unwissende auf diesem Gebiet, daher möchte ich euch hier die wichtigsten Regeln vorstellen:


 

Der Infinitivsatz

Begriffsklärung:

Infinitiv: Grundform des Verbs, die nicht durch Person, Numerus, Zeit und Modus näher bestimmt ist; auch Nennform genannt.

Infinitivgruppe: Infinitiv mit dem Wort “zu”, also “zu gehen” “zu singen”, aber auch trennbare Verben, die in einem orthographischen Wort geschrieben werden, z.B. hineinzugehen, auszusagen.

 

Desweiteren unterscheidet man zwischen zwei Infinitivformen:

1. Bloßer Infinitiv: Infinitivgruppe der Form “zu + Verb”

2. Erweiterter Infinitiv: Infinitivgruppe, die ein Wort oder mehrere Wörter zusätzlich enthält.

Bsp.: Anstatt sein Gemüse selbst zu essen, verfütterte Thomas es an seinen Hamster. “Zu essen” ist in diesem Beispiel die Infinitivgruppe, die durch “sein Gemüse” erweitert wird.

 

Beistrichsetzung:

Bei einem bloßen Infinitiv kann der Beistrich weggelassen werden:

Bsp.: Sie dachte daran (,) zu gehen.

 

Bei einem erweiterten Infinitiv sind drei Regeln zu beachten:

1. Beistrich wird gesetzt, wenn der erweiterte Infinitiv durch “um, ohne, statt, außer, als” eingeleitet wird.

Bsp.: Beim Empfang wurde er beobachtet, ohne es zu bemerken.

2. Wenn es sich um eine Wiederaufnahme oder Ankündigung der Aussage handelt, muss dies durch einen Beistrich verdeutlich werden. Ausschlaggebend hierfür sind Verweiswörter wie so, das, damit, darüber, dadurch, etc.

Bsp.: Bald eine Auslandsreise anzutreten, das ist sein Ziel. (Wiederaufnahme)

Wir freuen uns darauf, euch zu sehen. (Ankündigung)

3. Wenn der Infinitiv von einem Nomen abhängt.

Bsp.: Sie hat das ständige Bedürfnis, neue Schuhe kaufen zu gehen.

 

Der Partizipsatz

Begriffsklärung:

Partizip: Verbform, die eine Mittelstellung zwischen Verb und Adjektiv einnimmt.

Man unterscheidet zwei Typen:

1. Partizip Präsens: erkennbar durch die Endung “-end”, z.B. “singend”, “tanzend”, “grinsend”

2. Partizip Perfekt: erkennbar durch die Vorsilbe “ge-”, z.B. “gelacht”, “losgelassen”, “gestolpert”

 

Partizipgruppe: Kennzeichnend für eine Partizipgruppe ist, dass das Partizip als Adjektiv verwendet wird.

Bsp.: in Höhlen lebende Fledermäuse; viel gelesene Bücher.

“lebende” und “gelesene” bilden als Adjektive den Kern dieser Partizipgruppen, während “in Höhlen” und “viel” eine Erweiterung darstellen.

 

Beistrichsetzung:

1. Wenn das Partizip als Zusatz oder Nachtrag anzusehen ist, die einem Nomen oder Pronomen nachgestellt sind.

Bsp.: Gretel machte sich an die Arbeit, bitter weinend.

2. Wenn das Partizip durch ein Wort oder eine Wortgruppe angekündigt oder wieder aufgenommen wird.

Bsp.: Ein Glas Champagner in der Hand, so saß sie an der Bar. (Wiederaufnahme)

Dann, endlich in Paris angekommen, suchten wir ein Hotel. (Ankündigung)

 

Hier noch eine tolle Seite, die sich auf die Klärung von Grammatikfragen spezialisiert hat: Canoonet

Advertisements